Monday, 23 November 2020

Germany: European Foreign Ministers meet in Berlin to discuss future of Iran deal


English:

European Foreign Ministers from Germany, France and Great Britain met in Berlin's Villa Borsig on Monday to discuss the future of the Iran nuclear deal, also known as the Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA). 

Before the meeting took place, a German government spokesperson at the bi-weekly Berlin press conference, accused Iran of "systematically violating" the accord signed in Vienna in 2015. 

According to the International Atomic Energy Agency (IAEA) earlier this month, Iran has been increasing its stockpile of low-enriched uranium above limits set out in the Iran deal framework. 

In a tweet, Dominic Raab, British Secretary of State for Foreign, Commonwealth and Development Affairs said that the leaders had "re-affirmed" their commitment to cooperate on Iran, successfully tackle the ongoing COVID-19 crisis as well as protect the planet against climate change.

The Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA; Persian: برنامه جامع اقدام مشترک‎), known commonly as the Iran nuclear deal or Iran deal, is an agreement on the Iranian nuclear program reached in Vienna on 14 July 2015, between Iran and the P5+1 (the five permanent members of the United Nations Security Council - China, France, Russia, United Kingdom, United States - plus Germany) together with the European Union.

Formal negotiations toward JCPOA began with the adoption of the Joint Plan of Action, an interim agreement signed between Iran and the P5+1 countries in November 2013. Iran and the P5+1 countries engaged in negotiations for the next 20 months and in April 2015 agreed on a framework for the final agreement. In July 2015 Iran and the P5+1 confirmed agreement on the plan along with the "Roadmap Agreement" between Iran and the IAEA.

Deutsche Sprache:

Europäische Außenminister aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien trafen sich am Montag in der Berliner Villa Borsig, um die Zukunft des iranischen Atomabkommens zu erörtern, das auch als Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) bekannt ist.

Vor dem Treffen beschuldigte ein deutscher Regierungssprecher auf der zweiwöchentlichen Berliner Pressekonferenz den Iran, das 2015 in Wien unterzeichnete Abkommen "systematisch verletzt" zu haben.

Laut der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) hat der Iran Anfang dieses Monats seinen Vorrat an schwach angereichertem Uran über die im Rahmen des Iran-Abkommens festgelegten Grenzen hinaus erhöht.

In einem Tweet sagte Dominic Raab, britischer Außenminister für Außen-, Commonwealth- und Entwicklungsangelegenheiten, dass die Staats- und Regierungschefs ihr Engagement für eine Zusammenarbeit im Iran "bekräftigt" hätten, die anhaltende COVID-19-Krise erfolgreich angegangen und den Planeten davor geschützt hätten Klimawandel.

Der Gemeinsame Umfassende Aktionsplan (JCPOA; Persisch: برنامه جامع اقدام مشترک), allgemein als iranisches Atomabkommen oder Iran-Abkommen bekannt, ist eine Vereinbarung über das iranische Atomprogramm, das am 14. Juli 2015 in Wien zwischen dem Iran und der P5 erzielt wurde +1 (die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen - China, Frankreich, Russland, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Staaten - plus Deutschland) zusammen mit der Europäischen Union.

Die formellen Verhandlungen gegenüber JCPOA begannen mit der Annahme des gemeinsamen Aktionsplans, eines Interimsabkommens, das im November 2013 zwischen dem Iran und den P5 + 1-Ländern unterzeichnet wurde. Der Iran und die P5 + 1-Länder verhandelten für die nächsten 20 Monate und im April 2015 einigten sich auf einen Rahmen für die endgültige Vereinbarung. Im Juli 2015 bestätigten der Iran und die P5 + 1 die Einigung über den Plan zusammen mit dem "Roadmap-Abkommen" zwischen dem Iran und der IAEO.

No comments:

Post a comment